|| Impressum und Datenschutzerklärung|| Kontakt|| Home||

Aktuelles

OWV

Chronik

Die Kläranlage

Die Altanlage

Die Anaerobanlage

Zahlen und Fakten

Verbandsmitglieder

Mitarbeiter

Satzungen/Anträge



Die Anaerobanlage


Das industrielle Abwasser gelangt direkt über eine Druckleitung in die Siebanlage auf dem Misch- und Ausgleichsbecken (MAB). Dabei wird der pH-Wert überwacht. Werden die vorgegebenen Grenzwerte nicht eingehalten, gelangt das Abwasser in das Störfallbecken und wird dort neutralisiert
Anschließend wird es ins MAB übergepumpt. Im MAB wird ein Ausgleich des schwankenden Abwasseranfalls vorgenommen, um den Reaktor gleichmäßig beschicken zu können. Die in der Siebanlage abgetrennten Feststoffe werden über eine Kompaktierschnecke entwässert und in einen Abfallcontainer abgeführt. Das Abwasser wird gleichmäßig in die Konditionierung gepumpt. Hier wird das Abwasser an die notwendigen Milieubedingungen zum anaeroben Abbau angepasst. Dazu werden dem Abwasser je nach Bedarf Neutralisationsmittel (Natronlauge) und Wärme zugeführt. Gleichzeitig wird das Abwasser mit einem Teil des anaerob behandelten Ablaufes gemischt.
Das mittels Wärmetauscher auf ca. 33-37°C erwärmte Abwasser wird anschließend in den Anaerobreaktor gepumpt. Ein Verteilsystem sorgt für eine gute Durchmischung. Das Abwasser durchströmt das Schlammbett (Pelletschlamm), in dem die abbaubaren Inhaltsstoffe in Biogas umgewandelt werden. Im Kopf des Reaktors gelangt das Abwasser in den Drei- Phasen- Abscheider, der Biogas, Pelletschlamm und Abwasser voneinander trennt. Das Biogas wird in Gassammelräumen aufgefangen und über eine Rohrleitung aus dem Reaktor zum Gasspeicher abgeführt. Die Peletts sinken nach dem Abscheiden des Biogases wieder nach unten in das Schlammbett zurück. Das vorgereinigte Abwasser verlässt den Reaktor über eine Ablaufrinne zur Konditionierung und weiter zum Vereinigungsschacht vor der Belebung. Das Abwasser vermischt sich mit dem kommunalen Teilstrom und wird der biologischen Abwasserbehandlung zugeführt.
Das Biogas wird entschwefelt und vorrangig in der Mikrogasturbine verbrannt und somit Strom erzeugt. Die dabei entstehende Wärme wird zur Aufheizung des Abwassers verwendet. Alternativ wird das Biogas zur Wärmeerzeugung im Heizkessel eingesetzt. Überschüssiges Gas wird abgefackelt.



Misch- und Ausgleichbecken

Reaktorgebäude

Bauarbeiten am Reaktor

Pumpenraum und Heizungsraum mit Mikroturbine